Innovationstreiber im Zahlungsverkehr

Das globale B2B-Fintech Serrala verbindet Treasury- und Finanzprozesse in einem zentralen Ökosystem für Unternehmenszahlungen – und überwindet damit die Grenzen traditioneller Finanzsoftware.

Alles im Geschäftsleben beginnt und endet mit einer Zahlung – ob von einem Kunden empfangen oder an einen Lieferanten gesendet. Doch fragmentierte und nicht integrierte IT-Systeme hindern Unternehmen daran, Zahlungsprozesse effizient und digital abzuwickeln. Das gefährdet die Sicherheit und erhöht das Risiko für betrügerische Attacken. 

Was Unternehmen heute brauchen, sind eine zentrale Übersicht über Cash-Flows sowie effiziente und sichere Zahlungsprozesse. Aber wie gelingt das? In der Praxis ist dies oft schwierig, da beispielsweise verschiedene Finanzabteilungen unabhängig voneinander agieren, was eine Verzahnung eingehender und ausgehender Zahlungsprozesse erschwert. Doch Software-Innovationen, intelligente Technologien und clevere Strategien im Bereich Zahlungsverkehr brechen diese Grenzen jetzt auf.

Betrug wirksam vorbeugen

„Der Schlüssel ist die Harmonisierung der IT-Architektur. Heutzutage verwenden immer mehr Unternehmen hybride IT-Modelle, die Fintech-Lösungen mit den bestehenden vor Ort implementierten Unternehmensstrukturen zusammenführen. Solche Hybrid-Lösungen vernetzen problemlos mehrere Systeme über die Cloud ", sagt Sven Lindemann, CEO des B2B-Fintechs Serrala. Die Idee ist einfach: Ein zentrales System schafft Sichtbarkeit und Zugriff auf Daten für alle Beteiligten – zu jeder Zeit und je nach Rollen, Regeln und Verantwortlichkeiten. Der Vorteil: Sichere und agile End-to-End-Prozesse, einschließlich automatisierter Funktionen zur Betrugsprüfung und -erkennung.

Zahlungen in der Cloud vernetzen

„Mit unserem leistungsstarken Portfolio helfen wir unseren Kunden bei der Integration aller Finanzprozesse in einem ganzheitlichen Ökosystem – dem 'Universe of Payments', wie wir es nennen", erklärt Lindemann. Kunden können sich schnell an neue Zahlungsformate und
-standards anpassen, globale Zahlungsvorschriften und Sicherheitsprotokolle erfüllen und von den neuesten Angeboten von Banken, Zahlungsdienstleistern und Zahlungskanälen profitieren.

Solche flexiblen Lösungen verbinden und integrieren mehrere ERP-Systeme (einschließlich SAP) und ermöglichen so einen globalen Zahlungsprozess über das gesamte Unternehmen hinweg. Zur Flexibilität gehört auch, dass die Lösungen On-Premise (lokal installiert), als Hybrid- oder Cloud-Lösungen oder sogar als externe Serviceleistung bereitgestellt werden können. Mit einem Hybrid-Modell zum Beispiel können Unternehmen Prozesse schnell über alle existenten Unternehmenssysteme hinweg standardisieren. Das bedeutet: Sie können auf Basis eines umfangreichen Spektrums von Cloud-Software und -Services, die Zahlungsabwicklung der gesamten IT-Landschaft optimieren.

Die nächste Generation von Finanzsoftware

Die Software-Innovationen von Serrala basieren auf mehr als 30 Jahren Know-how im B2B-Zahlungsverkehr. „Wir unterstützen die digitale Transformation unserer Kunden mit marktführender Technologie und machen Treasury- und Finanz-Teams so zu hocheffizienten und innovativen Geschäftspartnern“, sagt Christoph Dubies, Chief Strategy and Transformation Officer bei Serrala. „Dafür entwickeln wir die nächste Generation von Finanzsoftware, die auch Zukunftstechnologien wie beispielsweise digitale Assistenten integriert. Wir sind global der einzige Anbieter eines End-to-End-Portfolios, das sämtliche Prozesse rund um eingehende und ausgehende Zahlungen, Treasury und das Management dazugehöriger Daten und Dokumente abdeckt.“

Serrala ist ein führendes B2B-Fintech, das sicherere globale Zahlungsmöglichkeiten für jedes Unternehmen schafft. Den mehr als 2.800 globalen Kunden (darunter 25% der Fortune Global 100-Unternehmen und rund 50% der deutschen DAX-30-Unternehmen) bietet der Software-Spezialist beispiellose End-to-End-Dienstleistungen von eingehenden bis zu ausgehenden Zahlungen. serrala.com