Steigerung der Automatisierung ist Top-Priorität sagen Finanzentscheider in Serrala Umfrage

Serrala survey reveals an industry need to speed up adoption of automated solutions to improve productivity and lower costs

Finanzverantwortliche weltweit bezeichnen "Steigerung der Automatisierung" als oberste Priorität in ihrer Organisation – aber nur 9% sagen, dass dies bereits Realität ist. Serrala-Umfrage zeigt, dass Organisationen die Einführung automatisierter Lösungen beschleunigen müssen, wenn sie Ihre Produktivität steigern und Kosten senken wollen.

HAMBURG –  19. Juni 2018 – Serrala, der internationale Anbieter von Lösungen für das Management von eingehenden und ausgehenden Zahlungen sowie damit verbundenen Finanzprozessen, gab heute die Ergebnisse einer Umfrage von mehr als 180 weltweit führenden Finanzverantwortlichen bekannt, die zeigen, dass die Automatisierung – obwohl sie in allen Finanzabteilungen nach wie vor oberste Priorität genießt – überraschend unzureichend angenommen wird. Den Daten zufolge sehen 98% der Befragten "die Steigerung der Automatisierung" als Priorität in ihrer Organisation, aber nur 9% sagen, dass die Prozesse auch vollständig automatisiert sind. 

Die Umfrage, bei der untersucht wurde, ob internationale Finanzverantwortliche über die richtigen Prozesse, Tools und Talente verfügen, um den Anforderungen ihrer Organisation heute und in Zukunft gerecht zu werden, unterstrich die Schwierigkeiten, denen sie bei der Einführung automatisierter Lösungen in ihren Finanzprozessen gegenüberstehen. Produktivitätssteigerung und Kostensenkung sind die Haupttreiber für die Automatisierung von Finanzprozessen, doch erstaunliche 71% der Befragten geben an, dass ihre Finanzprozesse nur teilweise automatisiert sind – so dass eine enorme Menge an Effizienz (und Einsparungen) noch nicht realisiert wurde. 

Automatisierte Lösungen sind im gesamten Finanzbereich sehr gefragt: Während 26% der Führungskräfte Order-to-Cash-Prozesse als die wichtigsten anerkennt, wurde bei jedem Prozess ein erheblicher Automatisierungsbedarf festgestellt – einschließlich Cash Management (19%), Procure-to-Pay (16%), Record-to-Report (16%), Treasury (12%) und Zahlungsverkehr (11%). 

Doch trotz des Wunsches nach mehr Automatisierung und Modernisierung schreitet die technische Umsetzung überraschend langsam voran. Auf die Frage, welche Technologien die Finanzabteilungen einsetzen, um die Modernisierung zu beschleunigen, zeigen die Ergebnisse noch Luft nach oben: Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen erwägt oder testet Technologien wie Cloud, RPA, Blockchain, Mobile und AI – jedoch haben bisher wenige den Wechsel zu neuen Technologien vollzogen (17% haben vollständige Cloud-Implementierungen, 12% haben vollständige Mobile-Implementierungen – die anderen Technologien liegen unterhalb der 4%-Marke). Am überraschendsten ist die hohe Quote der Unternehmen, die bisher die Einführung dieser Technologien noch gar nicht in Betracht ziehen: Eine wesentliche Mehrheit hat RPA (31%), Blockchain (53%) oder AI (44%) nicht im Visier. 

"Die Modernisierung von Prozessen ist ein zentrales, aber intensives Unterfangen, und die Ergebnisse dieser Umfrage zeigen, was wir täglich von unseren Kunden hören: Automatisierung wird zwar als wichtig angesehen, ist aber noch nicht weit verbreitet,“ sagt Sven Lindemann, CEO von Serrala. „Um sich weiter zu entwickeln und effizienter zu werden, müssen Unternehmen die Notwendigkeit moderner Technologien und integrierter Lösungen erkennen, um ihre Prozesse voranzutreiben." 

Weitere wichtige Umfrageergebnisse sind:

  • Unternehmensführungen sehen die Finanzabteilung als zunehmend erfolgskritisch: 87% der globalen Finanzverantwortlichen sind sich einig, dass ihre Unternehmensführung die Finanzabteilung für wichtiger hält als noch vor fünf Jahren...und 28% sagen sogar wesentlich wichtiger. Ebenso geben 45% an, dass ihre Finanzabteilung bei neuen IT-Initiativen in vollem Umfang involviert ist, was auf eine starke Integration im gesamten Unternehmen hindeutet.
  • Der Wandel kommt – und die Branche ist gespannt: Auf die Frage, wie sich Finanzabteilungen in den kommenden fünf Jahren verändern werden, gehen nur 4% davon aus, dass sich nichts verändern wird. Stattdessen sind 77% der Befragten der Meinung, dass sie stärker digitalisiert sein werden. Eine kleine Gruppe erwartet Veränderungen, die zu weniger Personal (15%) und mehr Outsourcing (4%) führen.Was sagen uns diese Ergebnisse? Führungskräfte sind optimistisch, was die positiven Auswirkungen der Digitalisierung in ihrer Organisation angeht, anstatt eine mögliche Auswirkung auf die Mitarbeiterzahl zu befürchten.

Die Veröffentlichung dieser Umfragedaten folgt auf die Bekanntmachung der Marke Serrala, ehemals Hanse Orga Group, nach einer Reihe von strategischen M&A-Maßnahmen. Durch die Integration des Know-hows und der Angebote der erworbenen Unternehmen bietet Serrala ein System für eingehende und ausgehende Zahlungsprozesse sowie damit zusammenhängende Finanzprozesse, das Sicherheit und Compliance auf allen Stufen der Wertschöpfungskette bietet. Weitere Informationen über die Ankündigung finden sie hier

Weitere Informationen über die Umfrage finden sie hier (auf Englisch). 

Erhebungsmethodik
Serrala hat einen Drittanbieter beauftragt, die Daten für diese Umfrage zu erheben. Die Antworten wurden über einen Zeitraum von vier Wochen von 180 Finanzentscheidern aus der ganzen Welt gesammelt.

Über Serrala 
Serrala ist der internationale Anbieter von Lösungen für eingehende und ausgehende Zahlungen und damit zusammenhängende Finanzprozesse. Hervorgegangen aus der früheren Hanse Orga Group optimiert Serrala die Welt des Zahlungsverkehrs für Unternehmen, die einen besseren Überblick über ihre Cash-Positionen und sichere Finanzprozesse anstreben. Mit einem Portfolio zukunftssicherer End-to-End-Zahlungslösungen bietet Serrala eine effiziente, sichere Optimierung von Finanzprozessen sowie erstklassige Beratungsleistungen im Treasury-Bereich. Serrala unterstützt weltweit über 2.500 Unternehmen mit zukunftsweisender Technologie und personalisierter Beratung, mit denen Unternehmen ein optimales Management aller Zahlungseingangs- und Zahlungsausgangsprozesse erreichen können: von Order-to-Cash, Procure-to-Pay und Treasury bis hin zur Daten- und Dokumentenverwaltung. Mehr als 550 Mitarbeiter auf drei Kontinenten und in 16 Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien unterstützen fachkundig Unternehmen aller Branchen, von mittleren Unternehmen bis hin zu Weltkonzernen. Durch diesen einzigartigen, umfassenden Ansatz profitieren unsere Kunden von der bestmöglichen Prozesseffizienz und Transparenz. Serralas Softwarefamilie von Best-in-Class-Lösungen bildet ein vollständiges Zahlungsverkehrs-Ökosystem, das bei jedem Schritt Ihrer finanziellen Wertschöpfungskette für Sicherheit und Compliance sorgt. Unsere Lösungen bieten unterschiedliche Bereitstellungsoptionen für unternehmensindividuelle Anforderungen, ob on-premise, in der Cloud oder als Hybridlösung mit Managed-Service-Komponenten, ob integriert SAP oder in Kombination mit anderen Unternehmenssystemen.